Organisationen durch
Menschen entwickeln!

Zum Online-Shop

Aktuelle Hewitt-Studie: HR-Trends und Themen im Mittelstand

Die Personalentwicklung wird in den kommenden drei Jahren in vielen mittelständischen Unternehmen die Personalarbeit dominieren: Laut einer aktuellen Umfrage der Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates ist das bei 62 Prozent des befragten Mittelstands der HR-Trend Nummer eins. 52 Prozent sind der Meinung, dass die Arbeitgeberattraktivität einen hohen Stellenwert einnehmen wird und jeweils 48 Prozent geben als weiteren HR-Trend an, dass die Themen Führungskräfteentwicklung, Talent Management und Mitarbeiterbindung an Bedeutung gewinnen. „Der hohe Stellenwert der Personalentwicklung und speziell des Managements der Talente zeigt,  das mittelständische Unternehmen Wert darauf legen, ihre Personalarbeit langfristig anzulegen und ihren Mitarbeitern gegenüber loyal zu sein. Der Mittelstand ist bemüht, durch professionelle Mitarbeiterentwicklung langfristig die Effizienz zu erhöhen, anstatt die Kapazitäten und Mitarbeiterzahlen kurzfristig zu reduzieren“, sagt Nils  Muthmann, Senior Consultant im Bereich HR Excellence und Mittelstandsexperte bei Hewitt Associates.

Für die Studie „HR-Trends und Themen im Mittelstand“ hat Hewitt Associates 25 deutsche mittelständische Unternehmen unterschiedlicher Branchen befragt.
Knapp die Hälfte der Studienteilnehmer hat weniger als 2.000 Mitarbeiter in Deutschland. 44 Prozent der Unternehmen sind im produzierenden Sektor tätig.

Kosten- und Effizienzdruck ist hoch

Mehr als 70 Prozent der Befragten wollen vor dem Hintergrund der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation in den kommenden drei Jahren ihre Produktivität und Effizienz erheblich steigern, gleichzeitig aber ihre Mitarbeiter halten. Lediglich 14 Prozent der Mittelständler gehen davon aus, dass das Thema Personalfreisetzung in den kommenden drei Jahren eine große Rolle für sie spielen wird. 56 Prozent der Befragten werden mit Kurzarbeit und 44 Prozent mit der Flexibilisierung der Arbeitszeit auf die Krise reagieren.

Employer Branding ist im Mittelstand wichtig
In mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen wird das Thema Arbeitgeberattraktivität und Employer Branding verstärkt in den Vordergrund rücken. 79 Prozent der Unternehmen sind der Meinung, dass ihr geringer Bekanntheitsgrad der größte Wettbewerbsnachteil ist, um Toptalente für das Unternehmen zu gewinnen und zu halten. 74 Prozent kämpfen mit einem Standortnachteil und 68 Prozent glauben, dass ihre Produkte oder Dienstleitungen nicht so attraktiv sind wie die der großen und namhaften Konzerne. Auf der anderen Seite punktet der Mittelstand den Studienergebnissen zufolge mit attraktiven Arbeitgebermerkmalen: 84 Prozent der Unternehmen sprechen von einem guten Arbeitsklima, 74 Prozent bieten ihren Mitarbeitern herausfordernde und verantwortungsvolle Aufgaben, gute Entwicklungsmöglichkeiten, ein hohes Maß an Handlungsspielräumen sowie gute Vergütungs- und Sozialleistungen.

Die persolog Modelle unterstützen Personaler dabei aus den HR-Trends Wirklichkeit werden zu lassen. Insbesondere im Bereich Führungskräftentwicklung und Mitarbeiterentwicklung haben sich die persolog Modelle durch ihre Praxisnähe, unkomplizierte und vielfältige Einsetzbarkeit sowie ihre Langzeitwirkung bewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 persolog