Organisationen durch
Menschen entwickeln!

Zum Online-Shop

Immer für den Chef da!

Immer für den Chef da!
© iStock: EHStock

 

Jeder Dritte ist 24 Stunden für seinen Chef erreichbar – ob per E-Mail oder Telefon. Das zeigen die Ergebnisse einer  Untersuchung des Hightech-Verbandes Bitkom. 505 Berufstätige und Personalverantwortliche  kamen im Rahmen der Umfrage zu Wort.

Nach Büroschluss noch für Chefs und Kollegen erreichbar? 77 Prozent der Arbeitnehmer beantworten diese Frage mit „Ja“. Rund 33 Prozent sind sogar rund um die Uhr für den Vorgesetzten abrufbereit.  Der Grund ist oft einfach: Der Arbeitgeber verlangt es. 71 Prozent der Vorgesetzten wünschen sich, dass ihre Mitarbeiter zumindest in Ausnahmefällen per E-Mail oder Handy für sie erreichbar sind.

Die ständige Abrufbereitschaft führt bei den Arbeitnehmern nicht zur zu Stress, sondern auch zu großer Verunsicherung.  Die Erreichbarkeit nach Feierabend ist in den wenigsten Fällen klar geregelt. 62 Prozent der Unternehmen haben der Befragung zufolge keine Regelungen zur Erreichbarkeit nach Büroschluss. Sechs Prozent der Betriebe haben dazu eine Betriebsvereinbarung, ebenfalls in sechs Prozent sei die Abrufbereitschaft in den persönlichen Arbeitsverträgen geregelt. 20 Prozent der Unternehmen pflegen eine mündliche Vereinbarung.

Nicht nur feste Vereinbarungen, sondern auch der richtige Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln sei deshalb relevant, legt der High-Tech verband nahe. Wer dafür verantwortlich ist – ob Arbeitgeber oder Arbeitnehmer – bleibt die Frage.

Eine Antwort zu “Immer für den Chef da!”

  1. Smartphones tragen ihr Übriges dazu bei, dass Freizeit und Job nicht mehr klar voneinander abgegrenzt werden können. Aus einer Studie des Beratungsunternehmens Mercer geht hervor, dass sogar 86 % der Führungskräfte durch die ständige Erreichbarkeit via Smartphone gestresst sind:

    http://www.ime-seminare.de/blog/fast-90-prozent-der-fuehrungskraefte-durch-smartphones-gestresst/

    Es ist im Umkehrschluss laut dieser Studie eher so, das man zu den Exoten (2%) zählt, wenn man nach Dienstschluss KEINE jobrelevanten Mails mehr checkt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 persolog