Organisationen durch
Menschen entwickeln!

Zum Online-Shop

Projekt 55+: Arbeit oder Rente?

In der dänischen Kommunal-verwaltung sind mehr als 30% der Angestellten über 55 Jahre alt. Das heißt, in den nächsten Jahren drohte ein Lücke an qualifizierten Mitarbeitern, die so schnell nicht wieder zu schließen sein würde. Wie dieses Problem mit Hilfe von Persönlichkeitsentwicklung verhindert wurde, berichtet Martin Anker Wiedemann in unserem Interview.

Herr Wiedemann, Sie haben mitgeholfen, dass dänische  Verwaltungsangestellte länger in ihrem Job bleiben. Wie kam es dazu?
Das Problem war, dass viele Mitarbeiter in dänischen Kommunalverwaltungen älter als 55 Jahre sind. Diese Menschen hat sich die Verwaltung der Kommune Greve als Zielgruppe genommen – immerhin rund 30% der Angestellten. Es ging darum, dass diese Menschen länger dabei bleiben als sie es zunächst selbst geplant hatten. Dafür sollten wir den Mitarbeitern und Führungskräften geeignete Instrumente an die Hand zu geben.

Welche Ziele hat Ihnen die Stadt gesetzt?
Von den über 55-Jährigen sollte ein Drittel noch 1-2 Jahre länger arbeiten, um große Lücken in der dänischen Verwaltung zu vermeiden.

Und wie haben Sie das konkret gemacht?
Die Kommune Greve hat ein breit angelegtes Projekt mit vielen Partnern aufgesetzt. Der Teil von persolog Dänemark bezog sich auf Führungs- und Mitarbeiterschulungen. Die Teilnehmer arbeiteten das persolog® Persönlichkeits-Profil durch. Dabei ging es darum, das eigene Verhalten sowohl im Job als auch im Privatleben zu reflektieren. Denn auch diejenigen, die sich für die Rente entschlossen, sollten darauf vorbereitet werden. Die meisten glauben zu wissen, was sie erwartet, wenn sie in Rente gehen. Aber viele sind doch überrascht – sowohl von sich selbst, als auch vom Leben zu Hause mit ihrem Partner. Das persolog® Persönlichkeits-Profil sensibilisiert. Man betrachtet sein eigenes Verhalten genauer, aber auch das seines Gegenübers.

Die Schulungen dienten auch als Vorbereitung für die geplanten Mitarbeitergespräche. Dort tauschten Führungskräfte und Mitarbeiter ihre Erkenntnisse aus und diskutierten über die Zukunft.

Das hört sich spannend an. Was hat das Projekt bewirkt?
Zu unserer großen Begeisterung zeigt das vorläufige Ergebnis eine Weiterbeschäftigungsrate von 34,5% – eine Punktlandung also! Und die Mitarbeiter wollten nicht nur 1-2 Jahre länger bei der Stadt Greve arbeiten: Der Schnitt lag bei 3,1 Jahren längerer Beschäftigung. Das macht uns natürlich sehr stolz. Besonders freuen wir uns über die Rückmeldungen der Führungskräfte. Sie berichteten, dass die Mitarbeitergespräche im Vergleich zu früher viel fokussierter und effizienter stattgefunden haben.

Und wie bewerteten die Teilnehmer die Arbeit mit dem persolog® Persönlichkeits-Profil?

Wenn Menschen sich mit Verhalten und Persönlichkeit beschäftigen, lernen Sie sich selbst besser kennen und akzeptieren –  das gilt auch für ältere Menschen. Rund 90% der Teilnehmer gaben hinterher an, dass sie mit mehr Selbstvertrauen aus unseren Seminaren gekommen sind. Gleichzeitig haben Sie mehr Verständnis für andere Verhaltensweisen entwickelt – wie z.B. für ihren Chef. Teilnehmer berichteten uns, dass sich das positiv auf die Kommunikation mit ihrem Vorgesetzten ausgewirkt hat.

Das „55 +-Projekt“ in der dänischen Kommune Greve

110.000 Mitarbeiter in dänischen Kommunalverwaltungen sind 55 Jahre oder älter. Diese Zahlen haben die Kommune Greve zu einem außergewöhnlichen Projekt veranlasst. Denn in dieser Gemeinde sind rund 29% der Angestellten über 55. Und von den Führungskräften sind es sogar 32%.

Gemeinsam mit der FirmaPlus, persolog Dänemark und weiteren erfahrenen Partnern will sie Angestellten helfen, ihre Zukunft zu planen. Das Ziel: mindestens 30% der über 55-jährigen noch einige Jahre im Berufsleben zu halten. Persolog trug dabei mit seinen Instrumenten und Methoden zur Sensibilisierung und Motivation bei und half den Mitarbeitern, ihre Bedürfnisse und Wünsche zu klären. In Führungs- und Mitarbeiterschulungen, arbeiteten die Teilnehmer mit dem persolog® Persönlichkeits-Profil. Die Reflektion der eigenen, individuellen Jobsituation war dabei das wiederkehrende Thema. Das Ziel war, dass die Mitarbeiter sich ihrer Situation in Bezug auf das Verhältnis zwischen ihrem Privatleben und ihrem Arbeitsalltag bewusst werden. Das war die Grundlage für geplante Mitarbeitergespräche zwischen Führungskräften und Mitarbeitern über ihre künftige Rolle im Berufsleben.

Torben Hædersdal von persolog Dänemark arbeitete direkt mit der Gemeinde am 55 + Projekt: „Die Zusammenarbeit am Projekt mit der FimaPlus war wirklich sehr gut und wir waren immer in engem Kontakt mit der FirmaPlus und der Stadt Greve, wenn es um die Trainingsmodule für Führungskräfte und Mitarbeiter ging. Unsere Aufgabe war es, den Mitarbeitern bei der Reflektion über ihre Zukunft zu helfen. Die meisten Leute denken, dass sie wissen, was sie erwartet, wenn sie in Rente gehen. Aber viele sind doch überrascht – sowohl von sich selbst, als auch, wie das Leben ohne Arbeit zu Hause mit ihrem Ehepartner von statten geht. Das persolog® Persönlichkeits-Profil hilft beim Reflektieren des eigenen Verhaltens sowohl zu Hause als auch bei der Arbeit. Und es hilft den Mitarbeitern herauszufinden, ob sie sich vorstellen könnten, 1-2 Jahre länger zu arbeiten als eigentlich geplant.“

Das Ziel des 55 + Projektes war es, 30% der Beschäftigten für mindestens 1-2 Jahre länger als ursprünglich erwartet im Beruf zu halten.

Das vorläufige Ergebnis zeigt eine Weiterbeschäftigung von 34,5% mit durchschnittlich 3,1 Jahren länger als zuvor. Weiterhin zeigt sich eine signifikant höhere Zufriedenheit bei den Mitarbeitern.

87% haben durch die Arbeit mit dem Persönlichkeits-Profil an Selbstvertrauen gewonnen

70% haben ein besseres Verständnis für ihren Vorgesetzen entwickelt und schufen so die Voraussetzungen für eine bessere Kommunikation mit ihrem Chef

68% lernten, ihre Erfahrungen und Kenntnisse besser einzusetzen

69% erfuhren eine höhere Arbeitsqualität durch den Prozess

90% der teilnehmenden Führungskräfte waren zufrieden mit den Mitarbeitergesprächen

70% der teilnehmenden Führungskräfte erlebten eine Verbesserung des Dialogs verglichen mit den normalen Mitarbeitergesprächen, zurückzuführen auf das Training und den Einsatz der Lerninstrumente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 persolog