Organisationen durch
Menschen entwickeln!

Zum Online-Shop

Webseite selbstbewusst mit Content Marketing repräsentieren

Der Inhalt einer Webseite ist wie das Aushängeschild. Ist der Inhalt nicht vorhanden oder nicht selbstbewusst geschrieben, so wird der Nutzer die Seite relativ schnell wieder verlassen. Ist der Inhalt einer Webseite aussagekräftig, so hat dies direkt einen ganz anderen Eindruck auf die Außenwelt. Das Selbstbewusst sein eines Menschen hat schließlich nicht nur mit dem Auftreten in der realen Welt zu tun. Diese Eigenschaft wirklich sich auch auf das ganze Online Marketing bzw. alles was man tut aus.



Was ist Content Marketing?

Auch wenn in dem Begriff das Wort „Marketing“ drin vorkommt, hat es nichts direkt mit Werbung zu tun. Vielmehr geht es beim Content Marketing darum dem Nutzer qualitativ hochwertigen Inhalt zu liefern. Dafür muss man aber genau wissen, wer die eigene Zielgruppe ist und welcher Inhalt gesucht wird.

Der Inhalt darf dabei nicht einfach runtergeschrieben werden. Er muss dem Nutzer wirklich einen Mehrwert bieten und genau das beantworten, wonach dieser gesucht hat. Der Content ist in den meisten Fällen das größte Problem beim Content Marketing. Damit dieser auch über Google gefunden werden kann muss er neben der Qualität auch gewisse andere Kriterien erfüllen. Das Haupt-Schlüsselwort für die Seite sollte maximal 2-3 % an Präsenz haben, damit es nicht unleserlich wirkt. Weiterhin sollte der Content in verschiedene Absätze und Überschriften eingeteilt werden. Neben dem Text sind Bilder und Videos ebenfalls sehr sinnvoll und sollten gute Beschreibungen bzw. Alternativtexte erhalten.

Beim Content Marketing geht es lediglich darum dem Nutzer einen qualitativ hochwertigen Text zu bieten mit Mehrwert, damit seine Fragen geklärt werden. Das primäre Ziel ist es noch nicht den Nutzer durch verschiedene Aktionen für sich zu gewinnen und um z. B. seine Daten zu bekommen. Dieser Teil wäre dann die erweiterte Form vom Content Marketing, nämlich das Inbound Marketing. Beim Inbound Marketing werden in die Inhalte noch verschiedene Dinge, wie Newsletter Boxen und Call-to-Action Buttons eingebaut, damit der Kunde optimalerweise seine Daten angibt und er durch Newsletter und Erinnerungen immer wieder kommt. Einfach so gibt ein Leser natürlich nicht seine Daten heraus, dafür muss ihm schon etwas geboten werden, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist, wie die Probe eines digitalen Produktes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 persolog